• Menü schließen
  •  
    Treppenlexikon

    Schrittmaßregel

     

    Die Schrittmaßregel ist eine Formel zum sicheren und bequemen Begehen einer Treppe. Sie lautet: 2 x Steigung + Auftritt = 59 bis 65 cm. Ideal sind 63 cm. Diese Formel resultiert daraus, daß beim Spazierengehen eines Menschen seine Schrittlänge 63 cm beträgt. Beim Treppensteigen verkürzt sich die Schrittlänge, da zusätzlich zur Waagerechten auch ein Höhenunterschied überwunden werden muß. Ein "empfehlenswertes Steigungsverhältnis" liegt bei einem Auftritt von 26 cm und einer Steigung von 18,5 cm.

     
     

    Setzstufe

     

    Senkrechtes Stufenteil zwischen zwei Trittstufen. Sind Setzstufen in einem Lauf angeordnet so spricht man von einer geschlossenen Treppe.

     
     

    Setzstufe

     

    Durch das schwungvolle Erscheinungsbild integriert sich eine Spindeltreppe hervorragend in den Wohnraum, zumal auch noch der Platzbedarf geringer ist als z.B. bei einer gewendelten Treppe. Zur Befestigung werden keine Umfassungswände benötigt, die Verankerung erfolgt an einem bauseitigen Deckenelement. Der spiralförmige Verlauf einer Spindeltreppe kommt besonders mit einer formverleimten Holzwange oder einem geschwungenen Holzhandlauf zur Geltung. KENNGOTT-Spindeltreppen tragen durch ihre Individualität und die Materialvielfalt in Bezug auf Stufen- und Geländerkombinationen zu einer Aufwertung des Wohnraumes bei.

     
     

    Spindeltreppe Grundriss

     

    Beispiel

     
     

    Steigung

     

    Gemessen wird die Treppensteigung als lotrechtes Maß zwischen zwei benachbarten Trittflächen.

     
     

    Stufenanzahl

     

    Aus der Schrittmaßregel ergibt sich bei einem Einfamilienhaus mit einer Geschoßhöhe (einschließlich Decke) zwischen 260 und 290 cm eine ideale Steigungsanzahl von 14 bis 16 Steigungen, das ergibt 13 bis 15 Treppenauftritte.

     
     

    Stufenarten

     

    Blockstufen sind Stufen mit rechteckigem Querschnitt, wobei die Stufenhöhe gleich der Steigungshöhe ist. Bei Plattenstufen ist die Stufendicke wesentlich geringer als die Steigungshöhe. Plattenstufen werden in offenen und geschlossenen Treppen angeordnet. Die KENNGOTT-TREPPE besteht auf Plattenstufen. Keilstufen haben einen nahezu dreieckigen Querschnitt, Winkelstufen einen winkelförmigen.

     
     

    Stufenverziehung

     

    Die Stufenverziehung bei gewendelten Läufen ist abhängig von der Lauflinie. Hierbei sind (die handwerklichen) Verziehungsregeln zu beachten. Nur eine gute Verziehung macht eine Treppe sicher begehbar.