• Menü schließen
  •  
     
    Treppenlexikon

    Oberflächen der Stufen

     

    Zum Vermeiden des Ausrutschens sind Oberflächen mit rutschhemmenden Eigenschaften auszustatten. Diese werden in Bewertungsgruppen eingeteilt.

    In Wohngebäuden mit bis zwei Wohnungen gibt es keine Anforderungen. Jedoch bietet gerade im privaten Bereich eine rutschhemmende Oberfläche zusätzliche Sicherheit.


    Quelle: DGUV Regel 108-003, Basis BGR 181 [8]

    Beipiele:

    •    R 9 gilt beispielsweise für Innenbodenbeläge in allgemeinen Bereichen (Büro)
    •    R 10 gilt für öffentliche Toiletten
    •    R 11 gilt für Ladeneingänge und Treppen außen sowie in Küchen für Gemeinschaftsverpflegung in Wohnheimen, Kindertagesstätten, Sanatorien
    •    R 12 gilt in Krankenhausküchen und in Küchen, in denen mehr als 100 Gedecke täglich produziert werden
    •    R 13 gilt für Bodenbeläge in Schlachthöfen

       
    Longlife-Stufen von Kenngott verfügen über eine strukturierte, haptisch angenehme Oberfläche, die nach der Rutschsicherheitsstufe R9 DGUV-zertifiziert ist und somit Unfällen im Haus vorbeugt.
     
    Der innovative Stufenbelag mit Rutschhemmung ist in neun Dekoren sowie zwei Stärken erhältlich und kommt bei Neubau und Sanierung gleichermaßen zum Einsatz. Die schlanke 39 mm-Variante ist ideal für den Stufentausch bei Metalltreppen oder für Betonläufe geeignet.

     
     

    Obergurt

     
    Obergurt

    Gemäß der DIN 16055 sind die freien Seiten von Treppenläufen und -podesten als Sicherung gegen Absturz mit Geländer zu versehen, wenn sie an mehr als 100 cm tiefer liegende Flächen grenzen.

    Im Ein-und Zweifamilienhausbereich (Wohngebäude mit bis zu 2 Wohnungen) ist bundesweit eine Geländerhöhe von mind. 90 cm. vorgeschrieben. Gemessen wird die Höhe lotrecht über der Stufenvorderkante.


    Geländerfüllungen können durch Obergurte, Untergurte oder komplette Rahmen gefasst sein.