• Menü schließen
  •  
     
    Treppenlexikon

    Wandabstand

     

    Zwischen Treppenlauf bzw. Treppenpodest und Wand (oder anderen angrenzenden Bauteilen wie z.B. Glasscheiben) darf der waagerechte Abstand gemäß DIN 18065 höchstens 6 cm betragen.

    Einzelne Landesbauordnungen haben hier auch max. 4 cm geregelt. Daher werden KENNGOTT-TREPPEN mit einem Wandabstand von 4 cm geplant und gefertigt, so dass keine Probleme bezüglich eines zu hohen Wandabstandes auftreten können.

     
     

    Wandanker

     

    Auch als Wandbolzen bezeichnet. Sie dienen bei bestimmten Treppensystemen zur Befestigung und zum Lastabtrag einzelner Stufen an einer (ausreichend tragfähigen) Wand (oder einem Ersatzbauteil).

     
     

    Wandhandlauf

     

    Bezeichnung für einen Handlauf, der nicht den oberen Abschluss des Geländers bildet, sondern unabhängig davon an der Seitenwand angebracht ist.

    Dies kann unter Umständen durch eine Vorschrift gefordert sein (barrierefreies Bauen, große nutzbare Laufbreiten,…). Die Fingerfreiheit zwischen Handlauf und Wand muss mindestens 5 cm betragen. Der Handlauf muss griffsicher sein und in einer Höhe zwischen 80 und 112 cm über den Stufen mitlaufen. Wird eine Bestandstreppe mit einem Wandhandlauf nachgerüstet, ist die verbleibende nutzbare Laufbreite zu beachten.

     
     

    Wangentreppe

     
    Wangentreppe

    Der Klassiker unter den Treppen. Eine Wangentreppe kann wandunabhängig eingebaut werden. Die Vielzahl an Varianten macht sie auch heute noch für viele Bauvorhaben attraktiv.

    Unterschieden wird unter anderem die eingestemmte und aufgesattelte Wangentreppe, sowie die offene (ohne Setzstufen) oder geschlossene (mit Setzstufen) Ausführung.

    KENNGOTT-Wangentreppen bieten neben diesen auch viele weitere Gestaltungsmöglichkeiten z.B. über die Geländerausführungen.

    Referenzen und weitere Infos: > Wangentreppen